Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

»Shitstorm-Pakete«, woher hat er das? Natürlich aus der einzig wirklich seriösen Quelle: der »Zeit«.

Die berichtete im vergangenen Frühjahr groß über »Shitstorms« und schrieb:

(…) es gibt Spezialisten, die professionell Shitstorms säen. Die Agentur Caveman zum Beispiel verspricht folgende Dienste: »Wir potenzieren Ihren Unmut und fluten bei Facebook die Fanseiten mit Kommentaren und Likes. Wir halten uns hier streng an moralische Richtlinien. Wir garantieren die Anonymität unserer Auftraggeber.«

Caveman bietet vier »Shitstormpakete« an: Shitstorm S kostet 4.999 Euro, geboten werden 100 Kommentare und 150 Likes. Shitstorm M: 9.999 Euro, 500 Kommentare, 300 Likes. Shitstorm L: 49.999 Euro, 3.000 Kommentare, 1.500 Likes. Shitstorm XL: 199.000 Euro, 15.000 Kommentare, 5.000 Likes.

Beeindruckend, die Detailfreude, aber in der »Zeit« ist ja Platz.

Blöd nur, dass das Caveman-Projekt eine Satire war, eine »einzigartige Medienhacking Aktion«, wie es die Verantwortlichen inzwischen selbst nennen. Anfang April 2013 haben sie das zugegeben. Die »Süddeutsche Zeitung«, die auch über »Caveman« berichtet hatte, entschuldigte sich sofort bei ihren Lesern und informierte sie darüber, »wie das SZ-Feuilleton auf eine fiktive Shitstorm-Agentur hereingefallen ist«.

Die »Zeit«-Redaktion dagegen hat nichts davon mitbekommen oder nichts mitbekommen wollen, jedenfalls ihre Leser nicht darüber informiert, dass sie ihnen eine Ente serviert hat.

Josef Joffe glaubt den Unsinn heute noch und verweist in seiner aktuellen Kolumne sogar auf den Artikel von damals. Er zitiert daraus das Urteil seines Kollegen Peter Kümmel: »Eigentlich handelt es sich beim Shitstorm um eine Steinigungs– und Verwünschungskultur.« Und hatte wohl das Gefühl, noch einen draufsetzen zu müssen. Und so setzte er noch einen drauf:

In analogen Zeiten hieß es: »Kauft nicht beim Juden!« Heute ist die Verwünschungskultur digital.

Mir fällt zu diesem Vergleich nichts mehr ein.

Anti-Lanz-Petition erinnert die “Zeit” an Anti-Juden-Kampagne der Nazis « Stefan Niggemeier
Reposted frome-gruppe e-gruppe

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl